Prozessoptimierung

Prozessoptimierung


Durch den aktuell intensiven Wandel im Bankensektor stehen die Banken vor enormen Herausforderungen.

  • Das anhaltende Niedrigzinsniveau
  • Das dynamische und komplexer werdende Aufsichtsrecht
  • Folgen aus der IT-Migration
  • Stark umkämpfter Finanzmarkt mit neuen und bekannten Wettbewerbern
  • Kundenanforderungen in der digitalen Welt
  • Steigender Kostendruck

Um den Herausforderungen gerecht zu werden, müssen Sie Ihre Aufbau- und Ablauforganisation kontinuierlich hinsichtlich Kundenorientierung, Modernität und Effizienz überprüfen und anpassen.

Die IP-Prozessoptimierung ist ein ganzheitlicher und strukturierter Ansatz zur Identifikation, Bewertung, Neuausrichtung und Umsetzung in der Organisation und IT.

Wesentliche Schritte im IP-Vorgehensmodell sind:

Identifikation von Effizienzhebeln

  1. Analyse des Bankportfolios
  2. Analyse der strategischen Ausrichtung
  3. Analyse der Organisationstrukturen und Prozesse
  4. Analyse des Nutzungsumfanges aufsichtsrechtlicher Öffnungsklauseln
  5. Analyse des eingesetzten IT-Portfolios

Ableitung eines Zielbildes

  1. Änderung aufsichtsrechtlicher Spielräume
  2. Entwicklung einer strategischen Prozesslandkarte
  3. Änderung in der Aufbau- und Ablauforganisation inkl. IT-Umsetzung
  4. Einführung und Implementierung von Steuerungsinstrumenten z. B. Prozesscontrolling
  5. Einführung und Implementierung von Datenqualitätsmaßnahmen
  6. Einführung und Implementierung einer Kapazitätssteuerung
  7. Ermittlung des IT-Kostenhebels
  8. Planung und Begleitung im Veränderungsprozess
  9. Implementierung eines nachhaltigen Verbesserungsprozesses

    Vorteile für Ihre Bank

    • Ganzheitlicher Ansatz vom strategischen zum operativen Management
    • Nutzung aufsichtsrechtlicher Öffnungsklauseln
    • Einheitliche Vertriebs- und Produktionsprozesse
    • Transparenz zu Kapazitäten und Produktionswerten
    • Keine einseitige Betrachtung von Fachlichkeit oder IT
    • Sicherstellung der Verzahnung zwischen Fachlichkeit und IT